Unterhalt

Es kann nicht Sinn von Unterhaltszahlungen sein, dass der- oder diejenige, die/der zahlt, dadurch selbst bedürftig wird. Daher sehen die üblicherweise von den Gerichten angewandten Leitlinien einen sogenannten Selbstbehalt vor, der dem/der Zahlungspflichtigen persönlich zur Deckung des Lebensbedarfs (Wohnen, Essen ..)verbleiben soll. Nach der weit verbreiteten Düsseldorfer Tabelle sind dies im Regelfall ab 2013:
Bei der Unterhaltspflicht eines /r Erwerbstätigen gegenüber einem unverheirateten Kind bis Alter 21, das noch im Haushalt eines Elternteils wohnt und zur Schule geht: 1.000.-€ mtl. (800.- falls der/die Unterhaltspflichtige nicht erwerbstätig ist), 1.200.-€ bei anderen volljährigen Kindern
1.100.-€ bei Unterhaltspflichten gegenüber Ehepartnern oder Vater/Mutter des nichtehelichen Kindes
und schließlich 1.600.-€ bei Unterhaltspflichten gegenüber den eigenen Eltern